» Begriffe und ihre Bedeutung

Gnade – Hilfe zur rechten Zeit

  • Veröffentlicht am 29 Juli 2013

Bei Gnade denken die meisten Menschen an Vergebung. Jeder Mensch braucht Gnade, weil er gesündigt hat. Deshalb klingt der Begriff „Gnade“ für alle Menschen, vor allem für religiöse, so lieblich. Doch wenn du denkst, dass Gnade ausschließlich Vergebung bedeutet und meinst, dass es genug Gnade gibt, kannst du leicht in die Falle tappen, dass „die Sünde nicht so schlimm ist, da es genügend Gnade gibt“. Hast du es so, dann missbrauchst du die Gnade Gottes für deine Ausschweifung, wie es Judas in Vers 4 schreibt. Denn Gnade bedeutet nicht nur Vergebung, sondern auch Hilfe. Einer der stärksten Bibelverse sagt aus, dass es einen Gnadenstuhl gibt, zu dem du gehen kannst, um zur rechten Zeit Hilfe zu bekommen. Lies dazu Hebräer 4,16. Durch die Gnade werden nicht nur deine Sünden vergeben, sondern sie soll dich auch erziehen, sodass du Hilfe bekommst, um nicht mehr zu sündigen.

Wann brauchst du Gnade zur rechten Zeit?

Ein Beispiel kann dies gut veranschaulichen: Du bist im Begriff, einen Abgrund hinunter zu stürzen und jemand in deiner Nähe streckt seine Hand aus und hält dich, sodass du nicht fällst. Dann hat dir die betreffende Person zur rechten Zeit geholfen. Stürztest du jedoch ab und die Person würde dir dann helfen – dich womöglich ins Krankenhaus bringen, etc. – dann wäre das ebenfalls freundlich, jedoch ist die Hilfe zu spät gekommen. Du bist bereits gefallen. Die rechte Zeit für jeden Menschen ist dann, wenn die Versuchung da ist, wenn man versucht wird zu sündigen. Greifst du da die ausgestreckte Hand, dann fällst du nicht in der Versuchung sondern bleibst stehen. Mit anderen Worten, du überwindest die Sünde.

Vergebung der Sünden kann als bedeckende Gnade bezeichnet werden. Die Sünden sind vergeben und werden nicht mehr gesehen, doch die Sünde ist nicht verschwunden. Die Hilfe, um nicht mehr sündigen zu müssen, kann als entdeckende Gnade bezeichnet werden, denn am Gnadenstuhl bekommst du die Wahrheit über dich selbst zu sehen, über das, was weggereinigt werden muss. Dort bekommst du Hilfe, um dich von der Sünde zu reinigen. Du erkennst, dass du Sünde hast und dass es genug Gnade gibt, um diese Sünde wegzureinigen. Dort bekommst du zu sehen: Auch wenn du noch so sehr in der Sünde festsitzt, so kannst du durch die Gnade doch befreit werden und die Sünde überwinden.

Dankbar für Gnade und Wahrheit

Für mich ist es kein Trost, dass die Gnade so groß ist, dass ich – auch wenn die Sünde mich zum Knecht hat – doch in den Himmel komme. Ich glaube, dass die Gnade so groß ist, dass ich kein Sklave der Sünde sein muss. Das bedeutet für mich und meine Umgebung Himmel auf Erden. Jesus kam voller Gnade und Wahrheit zur Erde, wie es in Johannes 1,14-17 steht. Wäre Jesus nur voller Gnade aber ohne Wahrheit gekommen, wäre ich in meiner Unwissenheit über die Sünde geblieben und die Gnade hätte mich nur bedeckt. Dann wäre ich ein Heuchler geblieben. Doch da ER mit Gnade und Wahrheit kam, kann mein Leben Herrlichkeit für mich und meine Umgebung bringen.


Weitere Artikel zum Thema: